in der Volksbühne
am Rosa-Luxemburg-Platz

Der Kartenvorverkauf ist online oder
über die Volksbühne möglich

 

 

 

 

 

   
 

18.11.2013 um 21:00 Uhr Eintritt: 10,00 EUR

JAZZ UNITS SPECIAL

 

 

 

 

 

FUSION 2.013

Volker Schlott

  saxes, flute

Falk Breitkreuz 

  saxes, bcl
Nikolaus Neuser   trumpet, flh
Iven Hausmann   trombone
Werner Neumann   guitars
Wolfgang Fiedler   keys, comp
Matthias Bätzel   piano, keys
Peter Inagawa   bass
Christian Tschuggnall   drums
Topo Gioia   percussion
 

Die Tour zum 60. Geburtstag des genialen Berliner Jazzpianisten !

Wolfgang Fiedler gilt als einer der renommiertesten deutschen Jazzpianisten. Zu seinem 60. Geburtstag hat sich eine außergewöhnliche Jazzband zusammengefunden um dieses besondere Jubiläum mit einer Tour zu feiern.

Wolfgang Fiedler (Berlin), Jahrgang 1953, begann seine professionelle Laufbahn als Pianist, Komponist, Arrangeur und Bandleader 1973 noch während seines Studiums an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar – Hauptfach Klavier. Seine musikalische Heimat als Pianist ist vor allem der moderne Jazz, aber als Komponist/Songwriter und Keyboarder ist er in der Popmusik ebenso zu Hause, wie in anderen zeitgenössischen Musikrichtungen.

Dieser weite stilistische Horizont spiegelt sich in seinen Solo-Auftritten wieder, in denen er neben bekannten Jazz-Balladen, Evergreens und unvergesslichen Pop-Klassikern viele eigene Kompositionen spielt. 36 davon sind erst 2006 auf seiner CD „PIANO STUFF“ erschienen und reichen vom instrumental interpretierten Song über Jazz-, Blues- und Boogie-Stücke bis hin zu romantischen Kompositionen mit viel Raum für Improvisation.

weitere Infos hier:

http://w-fiedler.de/fusion/

 

 

 

 
 

20.11.2013 um 21:00 Uhr  Eintritt: 10,00 EUR

JAZZ UNITS

 
JASPAR LIBUDA TRIO- cinematic bass music
 
Jaspar Libuda   bass
Florian Segelke   guitar
Sven Tappert   drums, perc

Mit ihrer neuen CD "Jahrtausendgänger" zaubert die Berliner Band fantastische Filme in die Köpfe ihrer Zuhörer. Voller Spielfreude und Poesie. Leidenschaft und überraschender Wendungen.
Kontrabassist und Komponist Jaspar Libuda, Gitarrist Florian Segelke und Schlagzeuger Sven Tappert kosten den Reichtum ihrer Instrumente aus und malen Klangfarben, die für eine Triobesetzung unglaublich vielfältig sind. "Jahrtausendgänger", "Brach ihr Lächeln in tausend Stücke" oder "Tagebuch einer Reise" heißen Jaspar Libudas Kompositionen. Irgendwo zwischen Kammermusik, JazzPop und Rock ist diese Musik spannendes Kino zum Eintauchen und Erleben.
http://www.jasparlibuda.de/trio.html


meets
 

   
 

PEPE BERNS - NETWORK

Pepe Berns   bass
Werner Neumann   guitar
Martin Auer   trumpet
Kai Brückner   guitar
Heinz Lichius   drums
 

Nachdem er seit einigen Jahren mit seinem Quintett „PepeBernsNetwork“ tourte und in den letzten Jahren die beiden CDs „Closely Handled“ (schoener-hoeren-records) und "No Rush" (Live at the A-Trane - JazzHausMusik) veröffentlichte, hat Pepe Berns seine Band nun neu besetzt.
In der neuen Besetzung vertraut er erneut auf das klanglichen Möglichkeiten zweier sehr unterschiedlicher Gitarristen.
Da wäre zum einen der als Bandleader und vielbeschäftigter Sideman bekannte Kai Brückner und zum anderen der mit allen "Jazz- und Rock-Wassern" gewaschene Werner Neumann. Beide wirken auch schon auf "No Rush" mit.
Pepe Berns baut wie immer auf die seit Jahren bewährte Zusammenarbeit und blinde Kommunikation mit einem der besten Schlagzeuger Europas, Heinz Lichius.

Die klanglich neue Dimension bringt der technisch wie geschmacklich brillante Trompeter Martin Auer mit ins Spiel.
Für diese neue Besetzung hat Berns neue, sehr atmosphärische und melodische Musik mit großzügigen Improvisationsteilen zusammengestellt, die von rhythmischer Finesse und Energie durchzogen ist.
http://www.pepeberns.de/pepeberns.html

 

 

 

 
 

25.11.2013 um 21:00 Uhr  Eintritt: 10,00 EUR

JAZZ UNITS

 
PECHLOF / WEIDNER / LANDFERMANN - IMAGINARIUM
 
Kathrin Pechlof   harp
Christian Weidner   alto saxophon
Robert Landfermann   bass

Kathrin Pechlof, Christian Weidner und Robert Landfermann präsentieren ihr gemeinsames Debutalbum IMAGINARIUM und "erschaffen einen Klangraum für die Phantasie in Stücken von ganz eigener starker Aura. Und mit Harfenklängen weitab von herkömmlichen Vorstellungen davon." Roland Spiegel

Unser IMAGINARIUM ist die Vorstellung eines wundersamen Kabinetts, angefüllt mit einer Vielzahl von Bildern, Gefühlen und Assoziationen. Es ist ein Ort der Erkenntnis, der Weisheit offenbart und zugleich immer neue Fragen aufwirft. Ein Ort unbegrenzter Möglichkeiten, in ständiger Bewegung und Veränderung. Wie eine traumartige Erinnerung an das Wesentliche.
http://www.kathrinpechlof.de/trio.html


meets
 

   
 

VESNA PISAROVIC - WITH SUSPICIOUS MINDS

Vesna Pisarovic   vocal
Jan Roder   bass
Gerhard Gschlössl   trombone
Steve Heather   drums
 

With Suspicious Minds ist ein experimentelles Jazz Projekt, das sich ganz der Musik Elvis Presleys verschrieben hat. Indem sie forsch in den gängigen Kanon der zahlreichen Imitationen und Interpretationen von Elvis einbrechen, schaffen es die Suspicious Minds, der Musik, berraschende und neue Wendungen zu geben. Dies gelingt nicht nur mit den Mitteln der Ironie und Distanzierung, die den King of Rock'n Roll aus dem üblichen Pop-Milieu entführt, sondern auch mittels der Dekonstruktion von “des Königs neuen Kleidern'“, in die sich der amerikanische Titan einhüllte: vom Bluesgewand, der Country- und Gospel-Tracht bis zum Jazz-Smoking. Elvis ohne Elvis, d.h. Elvis, befreit vom süßlichen Glanz der Popwelt, wird bei With Suspicious Minds zur

Grundlage einer neuen musikalischen Synthese, aber auch die Vorlage für das kreative Zusammenspiel der Musiker. Zu Vesnas eigenständiger Stimminterpretation gesellen sich australische und deutsche Musiker, die auch mit ihrer musikalischen Herkunft die Hybridität der Berliner Musikszene repräsentieren: zwischen Jazz und freier Interpretation, Struktur und 'Unstruktur', Erwartetem und Unerwartetem.
www.withsuspiciousminds.com

 

 

 

 
 

27.11.2013 um 21:00 Uhr  Eintritt: 10,00 EUR

JAZZ UNITS

    ESTHER KAISER  “Learning how to listen – the music of Abbey Lincoln”
 
Esther Kaiser   voice
Tino Derado   piano
Rüdiger Krause   guitar
Marc Muellbauer   bass
Roland Schneider   drums

Abbey Lincoln gehört zu den interessantesten und ausdrucksstärksten Künstlerinnen unserer Tage im Bereich Jazz und Songwriting. Ihr Charisma ist auch deshalb so beeindruckend, weil sie nicht nur eine grandiose Jazzsängerin war, sondern auch eine beseelte und philosophische Textschreiberin und Vollblutmusikerin, engagierte Kämpferin in der Bürgerrechtsbewegung der USA und zudem auch als Schauspielerin respektiert war.
Dieses breite Spektrum ihrer Persönlichkeit, ebenso ihre ausgeprägte Spiritualität spiegelt sich in ihren Songs wieder, die über viele Jahre hin zahlreich entstanden sind und von ihr auch in vielen verschiedenen Versionen aufgenommen wurden. Die meisten der wunderbaren Abbey-Lincoln-Songs hört man derzeit live eher selten und noch seltener - bis auf einige Ausnahmen - in neueren und eigenständigen Aufnahmen anderer Künstler.
Dies hat die Berliner Jazzsängerin Esther Kaiser, die sich selbst als „Jazzlied“-Sängerin betrachtet auf die Idee gebracht, der langjährigen Begeisterung für diese großartige Musikerin, die 2010 im Alter von 80 Jahren verstorben ist zu folgen und sich in ihrem neuen Programm ausschliesslich mit den Songs und den Texten Abbey Lincolns zu beschäftigen.
http://www.estherkaiser.de/
 


meets

   

  MEAN
 
Martin Auer   trumpet
Werner Neumann   guitar
Jacob Müller   bass
Gaga Ehlert   drums

Das Wort MEAN setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Musiker: Müller – Ehlert – Auer – Neumann. Man lernte sich in Leipzig kennen und lieben. Der programmatische Titel des Albums ist „Helden aus einer fernen Zeit“ und jeder einzelne Song hat einen Bezug zu einem speziellen Helden (u.a. John Ritter, Frank Zappa oder auch Elfriede Jelinek). Auch wenn die Band hierbei einen gewissen intellektuellen Hintergrund vortäuscht, liegen den Komponisten diese „Helden ihrer Zeit“ sehr am Herzen.
Die Musik ist eine wüste Mischung aus Jazz, Punk, Rock, Ska und bayrischer Blasmusik (die Wurzeln des Lied-Trompeters Martin Auer.
Aber alles passt prima zusammen und manchmal kann man sogar darauf tanzen.
http://www.mean-music.de


 

 

07.12.2013 um 20:00 Uhr  Eintritt: 15,00 EUR

JAZZ UNITS FINALE

 

HYPERACTIVE KID
 

Philipp Gropper   saxophon
Ronny Graupe   guitars
Christian Lillinger   drums

 

HYPERACTIVE KID sind drei in Berlin lebende Musiker, die sich 2003 zusammengefunden haben und seitdem intensiv an der Entwicklung ihrer gemeinsamen musikalischen Ideen arbeiten. Vor allem geht es Ihnen darum, in einem kollektiven Miteinander den pulsierenden Atem des Lebens erklingen zu lassen - ihr Zusammenspiel erinnert an die Energie und den ungebrochenen Fluss von Ideen eines hyperaktiven Kindes. Drei Musiker - EIN Kunstwerk. Alle sind Alles und zusammen HYPERACTIVE KID.
http://www.hyperactivekid.de/

     
  LEA W. FREY - HOW SOON IS NOW
 
Lea Frey   vocal
Bernhard Meyer   bass
Peter Meyer   guitar
Andi Haberl   drums

“How soon is now“, fragt Lea W. Frey auf ihrer zweiten CD, die nach ihrem zu recht mit euphorischen Kritiken versehenen Debüt „We Can’t Rewind“ von 2011 nicht nur in ihrer Heimatstadt Berlin sehnsüchtig erwartet wurde. Der Titel stammt nicht von ihr selbst, sondern greift auf einen Song der Britpop-Band The Smiths zurück, aber die junge Berlinerin übersetzt dieses Motto auf ihre ganz persönliche Bühne der Ideen und Elemente. Und gerade diese Elemente mit all ihren Eigenschaften – dem Spiel der Moleküle, ihrem Auseinanderdriften und Aufeinanderprallen, dem jähen Übergang von einem Aggregatzustand in den anderen, einer dezente Abfolge von Farbwechseln – macht die kühle Faszination dieses Trios aus.
http://leawfrey.de/

     
  HUB HILDENBRAND - SOLO

...Einziger Ausreißer hier ist Hubs preiswürdige Interpretation von „Wenn ich ein Vöglein wär“; in den anderen Stücken regiert, worauf er schon seit eh aus ist: die Reduktion auf Wesentliches und die Entdeckung von Musik als spirituelle Kraft. Uns Nicht-Indern kann es hier passieren, dass beim Hören dieser Stücke etwas mit uns geschieht, das sprachlich zwar vertraut, uns Westlern aber bislang meist verschlossen blieb: Das In-sich-Gehen. Kein geringer Anspruch, aber den hat Hildenbrand bekanntlich noch nie gehabt. Für sich selbst nicht. Und für uns Hörer auch nicht.
Jazz Podium
http://www.hubhildenbrand.de/

     

 

AXEL DONNER QUARTETT
 

Axel Donner   piano
Thomas Klemm   saxophon
Wolfgang Musick   bass
Zicke Schneider   drums

 

In den 1980er Jahren galt Axel Donner in der DDR-Jazzszene als Hoffnungsträger für die Weiterführung des Jazzpianos im Zeichen von Keith Jarrett und Chick Corea.
In den 90ern zogen sich Donner und der Saxofonist seines überaus erfolgreichen Quartetts, Thomas Klemm, von der Live-Szene zurück und feierten Erfolge als Filmmusikkomponisten und Produzenten.
Nach über 20 Jahren verspricht die Reaktivierung des AXEL DONNER QUARTETTs eines der überraschendsten comebacks der jüngeren deutschen Jazzgeschichte zu werden.
Im neu besetzten ADQ werden überwiegend Kompositionen des Berliner Pianisten Axel Donner gespielt.
Neben kraftvoll raffinierten Rhythmen und gefühlvoll vorgetragenen Balladen bleibt viel Raum für Improvisationen.
Melodielinien, unisono gespielt, erzeugen einen ganz eigenen,subtilen Sound. Alle vier Musiker sind exzellente Solisten bilden aber im Zusammenspiel eine perfekte Einheit.
http://www.axeldonner.de/cms/start/
      
 

senat




Diese Konzertreihe wird von der Senatsverwaltung 
für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin gefördert

 

 

 


Organisation und Realisation: agentur kreative musik - Iven Hausmann

Wir danken dem Grünen Salon und der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur für die freundliche Unterstützung.