Kairos

Der Name "Kairos" stammt aus dem griechischen bedeutet soviel wie - der richtige Augenblick -, was auch programmatisch für die Musik dieser Gruppe ist.
Bereits 1988 fand sich dieses Ensemble um den Ausnahmetrompeter Markus Stockhausen zusammen und konzertierte u.a. in Italien, Canada und den U.S.A.
Ende 1990 trennten sich die Wege der fünf Musiker für eine Zeit, die fortan jeder ihren eigenen Weg gingen, ohne jedoch das, was sie während ihrer Zusammenarbeit erfahren haben, aus den Augen und vor allem Ohren zu verlieren.
Nun, fast 10 Jahre später vereinen sich diese Musiker wieder, um das, was sie einmal begonnen hatten, gemeinsam fortzuführen.

Die Musiker sind:

Markus Stockhausen - Trompete, Flügelhorn
Iven Hausmann - Posaune
Simon Stockhausen - Synthesizer
Fabricio Ottaviucci - Piano
Zoro Babel - Schlagzeug, Percussion

Audio File (.mp3): Savona (1988)

Presse

...Markus Stockhausen auf Trompete und Flügelhorn und Posaunist Iven Hausmann aus Ost-Berlin korrespondierten glänzend miteinander. Der vielseitige Hausmann war um keine avantgardistische Spieltechnik verlegen und griff musikalische Ideen aus dem ganzen Ensemble auf bis hin zu den rhythmisch vertrackten Einfällen des Westberliner Schlagzeugers Zoro Babel. Perkussive Effekte waren dem Posaunisten ebensowenig fremd wie multiphones Spiel in bester Albert-Mangelsdorff-Tradition.

Wiesbadener Tageblatt vom 10.10.1989

 

...Hervorragend waren die formalen Spannungsbögen improvisiert, virtuos dazu das Aufeinanderzuspielen der Musiker Markus und Simon Stockhausen sowie Iven Hausmann und Zoro Babel.

AachenerTageblatt

 

2000, ©  Iven.Hausmann